Über Mich

Bild meiner Person

Vorname:    Sebastian Peter

Nachname: Wiedemeier

Alter:             23 (30.11.1989)

Beruf:            Student der Geschichte und Archäologie

Ahoi min Jung. Wasn los? Du sitzt hier, trinkst dein Bier und machst ein Gesicht, als ob es seit sieben Tagen nur Katzen und Hunde geregnet hätte. Wie, das ginge mich nichts an? Wir kennen uns doch gar nicht? Dann lernst du mich eben jetzt kennen. Halt, hier geblieben, Bier trinken und zuhören:

Mein Name ist Sofian. Freilich nur ein selbst gewählter Name, aber er ist mir beinahe geläufiger als mein Geburtsname. So ist es halt, im Leben eines Musikanten. Irgendwann verschwindet der Unterschied zwischen Name und Künstlername. Nun ja, bei mir hatten die Namen auch immerhin Zwanzig Jahre Zeit, miteinander zu verschmelzen. Als Musikant beherrsche ich natürlich auch allerlei Instrumente, darunter die Gitarre, Keyboard/Synthesizer, Bass, Mandoline und Ukulele, sowie diverse Percussions. Ursprünglich stammen tu ich aussem Ruhrgebiet, eine absolute Landratte, sollte man meinen. Was mich hier in diese Gewässer treibt? Wieso frage ich eigentlich, es interessiert dich ja doch nicht.
Du machst ja immer noch so ein gequältes Gesicht. Lach mal wieder, das tut gut. Das Leben alleine ist schon hart genug, da müssen wir uns hier nicht auch noch selbst bemitleiden. Meistens ist das eigene Leben sowieso das Härteste. Aber was will man machen? Deswegen Trübsal blasen? Nein, man sollte das beste daraus machen. Immerhin hat man nur eines. Vieles passiert, das wir nicht wollen. Manches passiert, das wir fürchten. Wenig passiert, das wir uns wünschen. Aber soll man deswegen aufhören zu träumen? NEIN!
Träume… sie sind der Schlüssel zu uns selbst. Ein Antrieb… ein innerer Antrieb für die geschundene Seele eines Menschen. Ein Strohhalm, ein Funken. Das Letzte, was ein Mensch aufgeben sollte. Nein? Doch! Glaube mir, min Jung, wenn du das erlebt hast, was ich erlebt habe, dann wirst du die Macht der Träume zu schätzen wissen. Wir sind unser Traum. Ohne unseren Traum sind wir nichts.

Advertisements